Archiv für den Monat: Mai 2010

Pokalhighlight gegen die SG Dynamo Dresden (Infos + Eintrittspreise)

Die Halbfinalbegegnung im Sächsischen Landespokal zwischen dem Chemnitzer FC und dem Drittligisten SG Dynamo Dresden findet am Montag, dem 03.05.10, statt. Das traditionsreiche Derby wird um 18.30 Uhr im Stadion an der Gellertstraße angepfiffen.

Der Kartenvorverkauf startet u.a. im CFC-Fanshop City an der Augustusburger Straße am Mittwoch, dem 28.04.2010, bei folgenden Sonderöffnungszeiten:
Mittwoch + Donnerstag: 10.00 – 19.00 Uhr
Freitag: 10.00 – 15.00 Uhr.

Die Jahresdauerkarten haben für dieses Pokalspiel keine Gültigkeit. Es gelten folgende Eintrittspreise:

  • Tribünensitzplatz 19,00 €
  • Tribünensitzplatz ermäßigt 11,00 €
  • Überdachter Stehplatz 11,00 €
  • Überdachter Stehplatz ermäßigt 6,00 €
  • Stehplatz 9,00 €
  • Stehplatz ermäßigt 5,00 €

Karten für das Landespokalhalbfinale gibt es außerdem:

  • in allen Freie Presse-Shops der Region zu den jeweiligen Öffnungszeiten
  • in der Freihausbuchhandlung Viertel im Gablenz-Center (Montag – Freitag: 9.00-18.00 Uhr)
  • im Treffpunkt Morgenpost/WochenSpiegel im Rosenhof (Montag – Freitag: 8.00-18.00 Uhr)
  • an den Sonderkassen im Stadion an der Gellertstraße zum Spiel gegen den HSV II ab 19.45 Uhr (jeweils an einer Kasse Heinrich-Schütz-Straße und Gellertstraße)

Chemnitz bleib Regionalligist trotz Sieg gegen Hamburg

Generalprobe geglückt. Mindestens Platz 4 in der Liga gesichert. Gegen eine müde Mannschaft vom Hamburger SV II reichte den Himmelblauen ein wacher Moment. Kevin Hampf, der überraschend in der Anfangsformation stand, verwertete nach einer reichlichen halben Stunde die insgesamt 18. Vorlage von Ronny Garbuschewski und erzielte damit das Goldene Tor zum 1:0 (1:0). Erst in der zweiten Halbzeit kam der HSV besser in sein viertes Spiel innerhalb von zehn Tagen. Bereits am Mittwoch verlor man beim VFC Plauen mit 0:2. Bis auf ein paar Chancen und eine kleine Rangelei an der Seitenlinie passierte jedoch nichts mehr. Es schien so, als ob der CFC seine Kräfte für das Landespokal-Halbfinale gegen Dynamo Dresden am kommenden Montagabend aufgespart hätte. Wollen wir es hoffen…

FC Erzgebirge Aue spielt nächstes Jahr gegen Hertha und co.

Die Sensation ist perfekt. Nach zweijähriger Abstinenz steigt der FC Erzgebirge Aue in die zweite Bundesliga auf. Le Beau versetzte mit seinem entscheidenden 2:1-Siegtreffer gegen Eintracht Braunschweig das gesamte Erzgebirge in Ekstase.

Auer Fans feiern  den Sieg über Braunschweig und den damit verbundenen Aufstieg in die 2.  Bundesliga. Nach zwei Jahren 3. Liga spielt der FC Erzgebirge nun  wieder zweitklassig.

Auer Fans feiern den Sieg über Braunschweig.

Der Torschütze konnte sein Glück kaum fassen: „Das ist unglaublich. Ich mache die ganze Saison kein Tor und dann das entscheidende. Jetzt feiern wir und nehmen ein Getränk zu uns.“ Auch Trainer Schmitt, der von zahlreichen Anhängern umarmt wurde, ließ seinen Gefühlen freien Lauf: „Wahnsinn. Wir haben nach dem Ausgleich auch Glück gehabt. Aber wir haben es geschafft.“ Entgegen der Absprache, nicht das Feld im Erzgebirgsstadion zu stürmen, brachen nach dem Spielende alle Dämme in Aue.

Der Auer Jan Hochscheidt (l) im Kopfballduell mit dem Braunschweiger Deniz Dogan.

Packendes Spiel im Erzgebirgsstadion

Die 16.000 Fans sahen zuvor eine nervenaufreibende Partie. Aue kam in der ersten Halbzeit noch nicht so richtig in Fahrt. Doch die Chancen waren da. Agyemang scheiterte mit einem Kopfball, Curri verfehlte das leere Tor knapp. Nach dem Wechsel wurde es dramatisch. Aue ging durch einen trockenen hensel-Schuss in Führung. Braunschweig glich aus und hatte danach zahlreiche gute Chancen, den Führungstreffer zu erzielen. Doch dann kam Le Beau und wuchtete die Kugel nach einer Ecke ins Netz. Der Rest war nur noch Jubel.