Grausamer Unfall im Zoo Chemnitz ereignet

Sie kümmerte sich leidenschaftlich und mit großer Fürsorge um alle Bewohner des Zoos.
Doch genau diese Leidenschaft wurde ihr nun zum Verhängnis. Als Vertretung für eine erkrankte Kollegin sollte die 23-jährige Nastja L. gestern den Käfig von Leopard Bakou säubern. Mit einer Schubkarre voll Stroh hat sie sich gegen neun Uhr zwischen Leopardenkäfig und Freigehege bewegt. Aus bislang ungeklärter Ursache waren beide Absperrschieber zum Käfig nicht verriegelt. Somit gelang es dem 90 Kilogramm schweren Persischen Leoparden, Nastja von hinten anzugreifen, zu verletzen und schlussendlich zu töten. Ein grauenhaftes Bild bot sich dem 41-jährigen Zoodirektor Hermann Will, der gegen 09.30 Uhr am Käfig des Leoparden vorbeikam. Erst mit einem Wasserstrahl gelang es den Mitarbeitern des Zoos das Tier zu vertreiben.
Der eingetroffene Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Nun ermitteln die Kripo und das Gewerbeaufsichtsamt.
Denn im gleichen Zoo ist vor zweieinhalb Jahren eine Pflegerin von einem Löwen angegriffen worden. Sie konnte jedoch von ihren Kollegen gerettet werden. Was jedoch feststeht, ist dass Leopard Bakou nicht getötet wird, da Persische Leoparden vom Aussterben bedroht sind.

Quelle: bild.de